News

Herzlichen Glückwunsch unserem Bundesvorsitzenden & viel Erfolg in Ruanda!

Den ersten Preis erhielt das Theodor-Fliedner-Gymnasium in Düsseldorf für die Initiative „Solaranlage für Rwanda“, die von der Bank für Kirche
und Diakonie eG nominiert wurde. Seit mehr als zehn Jahren pflegt das Gymnasium einen Austausch mit der anglikanischen Diözese Shyogwe in Rwanda. Aus den Erlösen des Charity-Walks 2015 soll im kommenden Monat auf einem handwerklichen Ausbildungszentrum in Rwanda eine Solaranlage installiert werden. In dem Zentrum erhalten circa 200 nach ihrer Bedürftigkeit ausgewählte Jugendliche eine berufliche Ausbildung mit dem Ziel, ihren Beruf später selbstständig oder im Rahmen einer kleinen Handwerkerkooperative ausüben zu können. Mit diesen Jugendlichen werden 21 Schüler und drei Lehrer des Theodor-Fliedner-Gymnasiums die Solaranlage vor Ort installieren. Diese soll die Energiekosten verringern und somit die finanzielle Basis verbessern, um Ausbildungsplätze zu sichern und weitere zu schaffen. Das soziale Engagement dieser Initiative verbunden mit handwerklichem Einsatz und unternehmerischem Denken hat die Jury besonders beeindruckt. Sowohl die Schüler des Düsseldorfer Gymnasiums als auch die Jugendlichen in Rwanda werden gleichsam gefordert und gefördert und können über intensive Lernerfahrungen ihre Potenziale entdecken.

Aus gegebenem Anlass: Das Editorial der Europäischen Erziehung 1-2016 wieder gelesen:

 

"Liebe Leserinnen und Leser, so langsam fehlen einem die Worte, um die dramatische Situation zu beschreiben, in der sich Europa und die EU befinden. All die Themen, Konfliktfelder und Regionen aufzuzählen, in denen die Zukunft der EU in Frage gestellt und der Weg zurück in die ‚heile Welt‘ der Nationalstaaten gefordert wird, würde den Platz überschreiten, der für dieses Editorial zur Verfügung steht. Besonders bedauerlich und beängstigend ist es fest zu stellen, dass sich die Vergleiche der heutigen Situation mit der Zeit der Weimarer Republik häufen. Denn in einer leichten Veränderung der Formel von der ‚Demokratie ohne Demokraten‘ kann man heute formulieren „Europa ohne Europäer“. So wie es damals viel zu wenige Parteien und Politiker gab, sie sich engagiert und vorbehaltlos für die Republik einsetzten, finden sich heute kaum politisch Verantwortliche, die es riskieren, sich konsequent und vorbehaltlos für Europa und europäische Lösungen einzusetzen.“

Welche Antworten z.B. auf Probleme der interkulturellen Erziehung, der europäischen Lehrerbildung oder „europäischen Schulleitungen“ gesucht und auch gefunden wurden, können Sie gerne selbst in der Ausgabe zum Thema "Interkulturelle europäische Schulen" nachlesen.

zum Download: ​http://www.ebb-aede.eu/zeitschrift-europaeische-erziehung.html

​ ​

Herzlichen Glückwunsch! Elmar Brok als UEF-Präsident wiedergewählt

Der Europaabgeordnete und EUD-Ehrenpräsident Elmar Brok steht weiter an der Spitze der Union Europäischer Föderalisten. Beim UEF-Kongress vom 10. bis 12. Juni in Straßburg wurden Präsident Elmar Brok und Generalsekretär Paolo Vacca im Amt bestätigt. Neuer UEF-Vizepräsident ist EUD-Präsidiumsmitglied Otto Schmuck. Sein Vorgänger Heinz-Wilhelm Schaumann gab das Amt nach zehn Jahren ab. Dem Vorstand gehören künftig auch die Europaparlamentarierin und Landesvorsitzende der Berliner Europa-Union Sylvia-Yvonne Kaufmann sowie der stellvertretende baden-württembergische EUD-Landesvorsitzende Wolfgang Wettach an. Im neugewählten Federal Committee sind 29 Mitglieder von Europa-Union und JEF Deutschland vertreten. Die Europa-Union gratuliert allen Gewählten und wünscht ihnen in Zeiten großer Herausforderungen in der EU viel Elan und Erfolg für ihr Amt.

 

Beim Straßburger Europakongress feierten mehr als 200 Delegierte und Gäste das 70jährige Bestehen der europäischen föderalistischen Bewegung, zogen Bilanz und formulierten ihre Ziele für die Zukunft.

Lesen Sie mehr unter: http://bit.ly/28xusEQ

Themenheft der Europäischen Erziehung ist online!

Das neue Sonderheft entstand 2015/2016 in einer besonderen Konstellation. Studierende und Lehrende des Studiengangs „Master für Begabungsforschung und Kompetenzentwicklung“ an der Universität Leipzig hatten die Möglichkeit, Artikel für diesen Sonderband zu schreiben. Grundlage hierfür waren
die gemeinsam im Rahmen der Experiential Education Days (EED) durchgeführten Workshops und die Erfahrungen der Studierenden und Lehrenden mit der Organisation und Durchführung dieser ungewöhnlichen Veranstaltung.